W1siziisijiwmtqvmdyvmjkvmtuvmtkvmjkvmjqxl2htyw5zx2j1zxjzdguyx3nxdwfyzs5qcgcixsxbinailcj0ahvtyiisijmwmhgzmdajil1d?sha=e70f445e784e7667
I’ve been dabbling in small-scale/hobby/etc.

I’ve been dabbling in small-scale/hobby/etc. game development ever since I started writing code1, mostly as a diversion in times when I need to gain some distance from the more serious stuff. It’s such a fun exercise, since developing a game touches on so many different disciplines at once; you get to think about data structures, algorithms, maths, performance optimizations, even more maths, memory management, even more maths, and if you’re really good (or reckless), you even get to make some graphics, music and sounds, and maybe even wrap it into an exciting story. Did I mention maths?

And right now I’m having heaps of fun with LÖVE, a cross-platform (Windows, Mac, Linux) 2D game framework using the Lua language. Man, Lua is fun! It’s clicking with me the same way Ruby clicked with me almost 10 years ago, and I will write about it some more in future posts.

LÖVE gives you the usual game loop of constantly updating and drawing stuff, with a whole set of library functions for rendering sprites, playing sounds, displaying text and so on. What sets LÖVE apart from a lot of its counterparts is mostly the “batteries not included” approach it shares with Lua; you get the basic tools and nothing else (just to name two examples, it doesn’t come with any entity management or collision detection out of the box2.) Wait a minute, that doesn’t sound like a good thing, right? Actually, I consider this a huge plus – beyond the obvious advantage of giving you full control over how you structure your game, I consider building these systems a big part of the fun in writing a game. LÖVE, in the end, is a programming framework, not a game maker. (If this scares you, don’t worry; there are heaps of libraries available to give you a quick start.)

LÖVE is also blazingly fast, primarily thanks to Lua itself. With similar frameworks using other languages, you would typically run a (in most cases large-ish) codebase through an interpreter, selectively wrapping around native code in order to get to OpenGL and friends; LÖVE wraps this inside-out and gives you a native executable for your platform that embeds the Lua interpreter (actually, its fantastic just-in-time compiler.)

For now, allow me to share some of my bookmarks that I’ve collected:

  • love2d.org, of course, is the main LÖVE website. There’s a forum and also a Wiki, the latter containing the official reference documentation.
  • lua.org is the official website for Lua, the scripting language LÖVE uses. If you’re already familiar with high-level languages like Javascript or Ruby, you can learn Lua in a day or two. I can fully recommend “Programming in Lua”, the first edition of which (covering Lua 5.0) is available for free online. If you’re in a hurry, I recommend the fantastic Learn Lua in 15 Minutes.
  • examples.love is a great little collection of example scripts, giving you a quick overview of the most important stuff.
  • Code Doodles! is an interesting forum thread with small, abstract code examples.
  • HUMP is the aforementioned library I like to use; it comes with some basic tools you will need in pretty much every game you’ll build (like vector calculus, game state management and a camera abstraction.)

I’ve been writing a small 2D space shooter as an exercise to learn all this stuff, and it’s been super fun. I will probably put its source code up on Github at some point, and I’m looking forward to sharing what I’ve learned.

#love2d #lua

  1. I’m tempted to say that was in the early 90s, but in reality, it was much earlier. It’s really kind of embarrassing.

  2. Actually, it does come with a wrapper around Box2D called love.physics, but this may be too much of a beast for most simple games.

Ich möchte mir vielleicht die Tage eine Xbox One kaufen und habe ein paar Fragen: Wie gut eignet sich die Xbox One zum Schauen von Blu-rays? (Dafür setze ich aktuell meine PS4 ein, die ich jedo...

Ich möchte mir vielleicht die Tage eine Xbox One kaufen und habe ein paar Fragen:

  • Wie gut eignet sich die Xbox One zum Schauen von Blu-rays? (Dafür setze ich aktuell meine PS4 ein, die ich jedoch ggf. verkaufen möchte.)
  • Hat die Xbox One einen Infrarot-Receiver (so dass ich sie über meine Harmony Remote steuern kann)?
  • Ist der TV-HDMI-Eingang auf “passthrough”, wenn die Xbox One im Standby bzw. ausgeschaltet ist? (Anders gefragt: kann ich TV schauen, ohne die Xbox One dafür anschalten zu müssen)?
  • Wie gut oder schlecht ist der deutsche (!) Xbox Live-Marketplace? Der auf der 360 wurde lange Zeit ziemlich schlecht gepflegt, es entstand der Eindruck, als hätte Microsoft kein großes Interesse, den deutschen Markt zu bedienen.

Danke vorab.

In reply to: pants.tubit.net/fwf427
Ich finde dein #pants-Blog spitze! \o/

A: “Und, worüber schreibst Du so in deinem Pants Blog?”
B: “Naja, nur davon, wie ich Pants betreibe und das ich es irgendwohin migriere.”
A: “Öhm, macht das sinn?”
B: “Nein.”

Ich finde dein #pants-Blog spitze! \o/

Ich suche eine Bürogemeinschaft (alternativ: eine nette Firma, die bereit ist, mir einen Schreibtisch und ihr WLAN unterzuvermieten) in Hamburg.

Ich suche eine Bürogemeinschaft (alternativ: eine nette Firma, die bereit ist, mir einen Schreibtisch und ihr WLAN unterzuvermieten) in Hamburg.

  • Ab wann? November 2014, bin aber im Zweifel flexibel.
  • Wie lange? Ich suche etwas Langfristiges, aber wenn ihr gerade nur für ein paar Monate einen bereits vorhandenen Tisch frei haben solltet, sagt bitte trotzdem bescheid.
  • Welche Ecke Hamburgs? Am liebsten Eimsbüttel, Eppendorf, Altstadt, Neustadt, Ottensen/Altona, Sternschanze, St. Pauli (in der Reihenfolge.)
  • Was brauche ich? Nette Leute, WLAN, idealerweise einen bereits vorhandenen Tisch und Stuhl (kann ich aber sonst auch selber mitbringen), eine ordentliche Rechnung.
  • Was brauche ich nicht? Telefon, durchprofessionalisierte Coworking-Spaces, Bürogemeinschaften mit forciertem Synergiedruck1.

Kurz zu mir: 37, Nichtraucher, Softwareentwicklertrainerberatercoach, gemäßigter Spießer. Falls euch das noch nicht überzeugen sollte, bringe ich auch noch ab und zu selbstgebackene Cookies und Cheesecakes mit.

Falls ihr etwas für mich habt (oder jemanden kennt), freue ich mich über eine Mail an hendrik@mans.de oder eine XING-Nachricht.

  1. Diesen Begriff habe ich gerade erfunden. Ich freue mich, wenn in einer Bürogemeinschaften Synergien zwischen unterschiedlichen Disziplinen entstehen und Früchte tragen, aber es darf keine Voraussetzung sein.

I’ve been working on #pants for 4 months now – on and off, due to intermittent client and/or baby related work load.

pantscode

I’ve been working on #pants for 4 months now – on and off, due to intermittent client and/or baby related work load. Still, I can’t believe it’s only been 4 months. Even within this short time frame, the project has gone through so many different iterations. They grow up so fast!

When I started out, I kept saying how I didn’t really know what #pants was and where it was headed. Four months later, I think I have a pretty good idea of what it is, so I thought it’d be fun (and potentially useful) to look back at its development so far and think about what worked (and what didn’t), and which parts of #pants I would do differently if I were to start from scratch. (Which I’m not going to; but maybe there’s a chance to get the most important or interesting bits implemented in the current code base.) Well, here we go.

Open Source from the start: yes, #pants has been open-source from its very first commit, something I’m very happy about. This is a lesson that I learned when working on sloblog.io; when I decided I wanted to open-source the project months after launching it, I realized that I didn’t really want to bother with cleaning up the code (having made the usual mistakes of committing secrets to the code base that should not be public, and other atrocities.) I didn’t want to make the same mistake with #pants.

I need to admit that I have a pretty ambivalent attitude towards open-sourcing my projects. In my experience, most people asking for something to be open-sourced are really asking for it to be provided for free, which is fine, and often to be easily installable on their (sometimes underpowered) servers, which is also fine to ask for, but very hard to achieve with complex software. Giving in to these requests in spite of reservations is a recipe for disappointment, which is one of the many reasons why, in #pants’ README, I’ve been paradoxically telling people not to install it.

And this is where I’m at with open-sourcing #pants right now. I do want to share the code, allowing others to learn, review, comment and possibly hack; obviously, I also do want others to be able to install the code on their own servers, duh; but I do not want to (and can’t) offer much in the way of installation support at this point.

Having said that, please rest assured that actively encouraging people to install their own copy of #pants of course is a cornerstone of its future, but the only officially supported deployment will be Docker-based, and I simply haven’t had the time to prepare decent Docker images.

Ruby on Rails: there are certainly some interesting alternatives to this framework available, some of which may be a much better fit for a project like #pants when it comes to utilizing available CPU for highly IO-bound applications (or really just writing asynchronous code.) Node.js is an obvious candidate; an upside to which would have been extreme community hackability (a lot more people seem to be deep into Javascript today than Ruby). Elixir (probably together with the Phoenix framework) might have been an interesting choice, as it promises extreme performance benefits with a Ruby-like syntax.

Rails doesn’t have a great concurrency story; its server processes use humongous amounts of memory; the way gems (Ruby library packages) work is an invitation for unstopped bloat. So why did I pick it for #pants? Even with all these caveats, Rails is the framework that I’ve been using almost exclusively for most of the last decade; with the familiarity gained in this time plus all the amazing Rails gems available, I can whip up something over the course of a weekend that would probably take (me) multiple times longer with any other language or framework. #pants doesn’t have a high number of users yet, and none of them appear to be facing load issues, so I think we should be okay for a while. If #pants gets its 15 minutes and isn’t able to handle them, it’s going to be a fun problem to solve through a reimplementation in another language.

(Ironically, the best fit when it comes to improving #pants’ installation story would have been share-nothing style PHP – just upload the code to your web server and you’re good to go, I guess? But let’s just say that I’m not a fan.)

Javascript frontend vs. server-side HTML rendering: There was a time where I was tempted to build the server code for #pants as a JSON API only and create the user-facing frontend as a client-side Javascript application. It would have been interesting to make #pants consume its own API, but I’m still not fully convinced that it would have been practical. My dislike of Javascript aside, I’m very happy to have gone the server-side rendering path; it’s very fast, easily hackable, uses minimal code, and keeps your #pants site trivially machine-readable, which, for this type of project, is important for many reasons beyond just SEO.

PostgreSQL vs. Document Databases: Rails uses PostgreSQL as its database, a RDBMS that I’ve recently fallen in love with after years of using MySQL. Seriously, if your app needs a relational database, give PostgreSQL a try, it is great; the extra features (like arrays) it offers allow you to model certain things much quicker and with less code.

However, four months into the project, I now wonder if a document database (aka NoSQL, etc.) would have been a better fit. From where I’m standing, the lack of a strict schema alone is a huge advantage in fast-evolving open-source projects; migrating relational database tables and integrating these migrations in deployment runs isn’t exactly rocket science in Rails, but explaining to users they need to run update scripts (even if it’s just a rake db:migrate) can be. What I really want users to be able to do is to just update/replace the code (eg. Docker image), and things will just work. This probably one of the most trivial differences between relational and document databases, but here it would make a big difference.

In addition to this, I’ve been lustingly ogling RethinkDB for some time now. I haven’t actively used it in any projects so far, but what these guys are doing just feels and looks right, and I so want to give it a serious spin.

Another option may be CouchDB, which has some views on simplicity that strongly resonate with me, even though I’ve never used it in a real project so far, either.

Binary asset handling: Up to this point, #pants doesn’t really allow you to upload binary assets (post images etc.) beyond your user avatar. I was going to leave the storing of images et al to the users, but I realize now that #pants absolutely needs to support this stuff out of the box; a large part of social networking (and blogging in general) revolves around the sharing of images and other assets, and this stuff should be on the user’s server, so in the long run I can’t really get away with making users upload their stuff to Dropbox et al as I’m doing now.

The problem is that dealing with file uploads has always been and still is tricky, especially with open-source software that you’re expecting people to eventually install on their own servers. I’m using the excellent Dragonfly gem to deal with uploaded images and the like, and it’s easy to configure it to anything from using the local filesystem to putting everything on Amazon S3, but where do you strike the balance between convenience, flexibility and minimal external dependencies? The easiest configuration is to just use the local filesystem, but then you’ll be in trouble once you need or want to add more web servers; also, a bunch of potential hosting options (like Heroku) would not work. Amazon S3? It’s cheap, easy to set up and generally great, but it’s yet another external dependency that you need to set up (and sign up for); also, not everybody is keen on Amazon.

Ideally, I would like to put uploaded files in the same store that is holding all the other data; the database. Storing binary data in PostgreSQL isn’t difficult, but also not trivial. Its Large Objects aren’t natively supported by ActiveRecord, and I wasn’t entirely confident about the workaround-ish Dragonfly plugin that I built at some point; simply serializing files and splitting them up into chunks (by way of dragonfly-activerecord may be more reliable, but extremely smelly in more way than one.

Yes, you could probably hook up Dragonfly to some FTP server easily, but once again, the perfect option would simply work out of the box, using the same database that’s storing everything else. This may be another point in favor of a document database; MongoDB and CouchDB are said to have very solid binary data support (with Dragonfly plugins readily available), and RethinkDB appears to have at least some support, too.

GUIDs, URLs, slugs, oh my: this is really just a technical detail, but a tricky one. In an ideal world, a #pants post would simply have a single, globally unique ID: its URL. However, since post IDs are not supposed to change, this would completely obliterate all SEO efforts, as you could never add or change an existing post’s URL to something that’s more SEO-friendly. Even worse, someone switching their #pants instance to HTTPS would basically change all URLs of all their posts. Ouch.

So I ended up separating URLs from my own flavor of GUIDs, the latter being simply a URL, but without a protocol (eg. a post at the URL http://hmans.io/foo123 would have a GUID of hmans.io/foo123.) The idea here is that the URL is allowed to change (both its protocol and path), while the GUID should always stay the same (and, if necessary, redirect to the post’s current URL.)

If this confuses you, I don’t blame you. I’ve never been too happy with this setup; it feels like an overly convoluted solution for a problem that we didn’t really face yet. If I were to start over (or find the time to refactor most of #pants’ code), I would probably just keep two different URLs; one being the ID (staying the same over the lifetime of a post), the other being the human-facing, SEO-friendly URL. This would allow me to get rid of a heap of code converting URLs to GUIDs and back.

Indieweb: #pants is what the indieweb community would call “and indieweb implementation”, but I didn’t quite realize this until several weeks into the project. #pants is now making heavy use of Indieweb protocols and markup, but it didn’t do so from the beginning, and it absolutely should have. I’m not sure how this happened; I’ve been aware of indieweb for a while now, but didn’t think of embracing it with #pants when I started development.

Webmentions everwhere: Webmention is an extremely simple reboot of protocols like Trackback or Pingback and probably the most important thing to come out of Indieweb for #pants. Webmentions allow site A to tell site B that it has published something interesting, like a comment to a post. #pants uses Webmention liberally; when you post a reply to someone else’s post, their site receives a Webmention, allowing them to pull your comment to be able to display it beneath their post; when you follow another #pants site, it is notified through a Webmention; the upcoming Like feature uses it, too.

The great thing about this approach is that this allows #pants to easily communicate with non-#pants sites, as long as they also use Webmention. Once your #pants site receives a Webmention, it will pull and analyze the referenced source URL, no matter if it’s a #pants site, Wordpress, a static HTML page or whatnot, and depending on what it finds there, list the reply/fav/etc. underneath the referenced post. Just like my previous point about Indieweb, I only realized just how great this is very late in the project and would have saved a lot of time embracing it from the start. (Incidentally, #pants was using a very similar setup to allow for remote #pants instances to communicate; I called it a “Ping”, and while I eventually refactored the whole business to simply use Webmention, there’s still a Ping model and a PingsController.)

Separate post types, pre-rendered body HTML: this is one of #pants’ features (or rather design decisions) that I’m especially happy about. Basically, the stuff that we’ve been using so far – text posts that contain Markdown which is then rendered to HTML – is just one of many (possible) types of post objects that can be published on your #pants site. The upcoming Like feature uses a second post type, and I want to make it trivially easy for people hacking #pantssource code to add new types (think image gallery posts, reviews, polls, etc.) The great thing is that custom #pants post types will even work on remote #pants servers that don’t have the code powering them, as each post comes with a pre-rendered chunk of HTML that will just be displayed instead. The one thing that I would like to add to #pants is to have not one, but two pieces of pre-rendered HTML; one for the full post, one for the feed views, possibly containing a shorter version of the post.

That’s it for now, I think. I apologize for spamming your network timeline with such a long post! Let me finish this with saying how happy I am that so many people are enjoying #pants already. And remember, if you want to give it a try, here’s how!

Was ich auf OS X zuerst installiere, Ausgabe 10/2014 Ich habe gestern meinen Rechner auf OS X #Yosemite aktualisiert – wie immer als komplette Neuinstallation (statt Upgrade), eher aus Gewohnheit ...

Was ich auf OS X zuerst installiere, Ausgabe 10/2014

Ich habe gestern meinen Rechner auf OS X #Yosemite aktualisiert – wie immer als komplette Neuinstallation (statt Upgrade), eher aus Gewohnheit statt aus Notwendigkeit. Was installiere ich eigentlich so auf einem frischen OS X-System?

Chrome ist mein Standardbrowser, obwohl er unter OS X leider ziemlich lahm ist (zumindest im direkten Vergleich mit Safari.) Er hat aber nach wie vor die besten Entwicklertools, wird regelmäßiger aktualisiert, und bietet schlussendlich auch eine für mich als Nexus 5-Besitzer sehr angenehme Synchronisierung mit seinem Android-Pendant.

Caffeine ist ein kleines Menu-Bar-Icon, dessen Aktivierung per Klick verhindert, dass der Rechner in den Schlafmodus wechselt oder den Bildschirmschoner aktiviert. Praktisch für Präsentationen aller Art, ihr kennt das.

Phoenix ist ein leichtgewichtiger Fenstermanager für OS X, dessen Verhalten man komplett über Javascript konfigurieren kann. Hier ist meine Konfiguration, die mich nicht nur das gerade aktive Fenster in alle möglichen Ecken des Bildschirms schubsen, sondern auch per Tastendruck komplette Layout-Presets für meine Entwicklungsarbeit aktivieren lässt. (Es gibt inzwischen einen Nachfolger namens Mjolnir, der über Lua gesteuert wird; habe ich aber noch nicht ausprobiert.)

Textual ist der mit Abstand beste IRC-Client für OS X und erscheint die Tage in einer Version 5.0.

f.lux passt zu programmierbaren Zeiten die Farbwärme des Displays an, um u.A. in dunklen Räumen (ich arbeite gerne mal abends/nachts) das Display etwas augenfreundlicher zu machen.

Hazel ist ein kleines Tool, das automatisch und im Hintergrund vom User definierbare Regeln auf Dateien und Verzeichnisse anwendet. Ich benutze es zum Beispiel, um meinen Download-Ordner automatisch ein einzelne Ordner pro Tag umzusortieren und Downloads, die älter als 14 Tage sind, automatisch zu löschen.

Daisydisk analysiert die Festplatte und zeigt an, wo und von was der meiste Platz verbraucht wird. Sehr praktisch, wenn man auf seiner knapp bemessenen SSD ein paar Gigabyte frei schaufeln will oder muss.

Byword ist mein Lieblingseditor zum Schreiben von Markdown-formatierten Blogposts. Es mag auf den ersten Blick wie eine Kopie von iA Writer erscheinen, hat sich aber in der täglichen Benutzung als schneller und stabiler erwiesen.

Pixelmator ist das beste Bildbearbeitungsprogramm für Bitmapgrafiken jenseits von Photoshop, welches ich in der Regel nur monatsweise abonniere, wenn Projekte es von mir verlangen (danke, Adobe, dass das überhaupt geht.) Wenn man nicht gerade vom Designer tonnenschwere PSDs mit dreimilliarden Layers zugesandt bekommt, erledigt Pixelmator jedoch alle Aufgaben wunderbar. (Bonustipp: Affinity Designer ist ein ähnlich gutes Programm für Vektordesign.)

Alfred ist ein superschneller und sehr mächtiger Ersatz für (bzw. eine Erweiterung von) Spotlight. Ich muss zugeben, dass ich Alfred in Yosemite noch nicht installiert habe, weil ich erst einmal schauen will, wie weit mich das rundumerneuerte Spotlight (welches sich visuell übrigens stark an Alfred orientiert…) trägt.

Desweiteren seien hier noch die allgemein bekannten Tools Dropbox, 1Password, Evernote, Pocket, Reeder 2 (welches ich zusammen mit dem tollen Feedbin benutze) und Radium (Internet-Radio) genannt.

Meine liebsten Entwicklertools hebe ich mir für einen separaten Post auf.

In reply to: pants.morgvom.org/gxu621
Immer, wenn ich iA Writer mag, überrascht es mich mit irgendwelchen doofen Bugs. :/

Ich wechselte gerade von iA Writer auf iA Writer Pro. Byword war in enger Konkurrenz. Ich hoffe, das war keine Fehlentscheidung.

Immer, wenn ich iA Writer mag, überrascht es mich mit irgendwelchen doofen Bugs. :/

In der Hoffnung, mich öfters dazu motivieren zu können, meine Pocket-Liste leer zu lesen, möchte ich die interessanteren Fundstücke an dieser Stelle verbloggen.

In der Hoffnung, mich öfters dazu motivieren zu können, meine Pocket-Liste leer zu lesen, möchte ich die interessanteren Fundstücke an dieser Stelle verbloggen. Ich wette dagegen, dass das funktioniert, aber wer weiß!

Oh, wie bös ist das System: ein hübscher Text auf Zeit Online über Systemkritiker und Verschwörungstheoretiker, dessen Kernaussage man auch abseits des dort geführten Beispiels Xavier Naidoo auf viele aktuelle Diskussionen anwenden kann.

Kicking the Bukkit: Anatomy of an open source meltdown protokolliert den Untergang des Open-Source-Projekts Bukkit, einer quelloffenen (und dadurch mod-baren) Alternative zum offiziellen Minecraft-Server.

Docker and Microsoft: Docker (Inc.) und Microsoft haben eine längerfristige Zusammenarbeit angekündigt, deren Ziel umfassender Support von Docker-Containern in Microsofts Server-Technologien ist. Ein solcher Schritt ist dringend notwendig, damit Windows nicht irgendwann vollends von der Server-Software-Landkarte verschwindet.

Mac App Store: The Subtle Exodus beschreibt die zunehmende Flucht von Entwicklern aus dem Mac App Store. Natürlich sind in erster Linie Apps betroffen, deren Funktionalität nicht mit den Sandboxing-Bedingungen des Stores kompatibel sind; in den meisten Fällen sind dies sehr spezialisierte Apps (z.B. für Entwickler), ob es sich also dabei um einen größeren, gegebenenfalls für den App Store gefährlichen Trend handelt, ist fraglich.

Netflix-Effekt: die plötzliche Liebe deutscher Sender und Filmstudios zu Qualitäts-TV-Serien. Ich selber stehe kurz davor, meinen TV-Anschluss auf ein Minimum zu reduzieren, da ich inzwischen vorrangig über Angebote wie Netflix, Watchever, iTunes oder Kabel Deutschlands Select Video konsumiere (oder einfach die Blu-rays kaufe, ich Romantiker.) Wenn deutsche TV-Sender auf einmal in hochqualitative Formate investieren, werden diese hoffentlich kundenfreundlicher angeboten, als sie mit Werbung durchspickt im Free-TV zu verballern.

Wir fordern den Rücktritt der Bundesregierung ist ein heiteres Video, das seit ein paar Tagen durch die sozialen Netze geistert. Das hämische Gezetere ist natürlich wieder einmal groß, aber wer ein bisschen sucht (es ist wirklich nicht so schwer), findet schnell heraus, dass dahinter der österreichische Youtuber PockhuhnFilm (Twitter) steckt, der sich auf dadaistische Video-Comedy zu spezialisiert haben scheint.

BTW, ich schreibe meine #pants-Drafts mit Byword.

Nachtrag zu diesem Post: Das hier finde ich toll!

Nachtrag zu diesem Post:

nexus 9

Das hier finde ich toll!

Google hat (endlich) offiziell die neuen Geräte der Nexus-Serie bekannt gegeben: das sehr große Nexus 6 und das Nexus 9, ein neues 9”-Tablet.

Google hat (endlich) offiziell die neuen Geräte der Nexus-Serie bekannt gegeben: das sehr große Nexus 6 und das Nexus 9, ein neues 9”-Tablet.

Ich bin vor ein paar Monaten von iOS zu #Android gewechselt; von einem iPhone 4S auf ein Nexus 5, mit dem ich mit kleineren Ausnahmen1 sehr zufrieden bin. Schon allein deswegen ist diese Ankündigung für mich interessant.

Und jetzt mache ich mit dem Nexus 6 ähnliche Gedankendramen durch wie wahrscheinlich jeder Apple-Besitzer bei der Ankündigung des (immer noch 0,5” kleineren) iPhone 6+: beim gerade noch so in einer Hand haltbaren Nexus 5 bleiben, oder den Sprung zu einem Phablet wagen (auch noch zu einem der größten, die zu dem Zeitpunkt erhältlich sein werden)?

Auf der einen Seite finde ich Phablets furchtbar – nicht, weil es albern aussieht, damit zu telefonieren, wer telefoniert denn bitte heute noch? – nein, weil ich keine Chance sehe, es mit einer Hand zu bedienen, es wahrscheinlich immer in meiner Hosentasche stören wird, und so weiter und so fort. Die klassischen Ängste halt.

Auf der anderen Seite hatte ich mir klammheimlich vorgenommen, in naher Zukunft mein iPad Mini mit einem Android-Tablet zu ersetzen2, und vielleicht ist das Nexus 6-Phablet da ja genau der richtige Kompromiss, mit dem großen Vorteil, mit einem einzigen Gerät unterwegs zu sein?

Ach. Entscheidungen, Entscheidungen, Entscheidungen. Ich warte so oder so erst einmal die Reviews ab und freue mich, dass in den nächsten Wochen das großartige Android L für mein Nexus 5 freigeschaltet wird. \o/

  1. Die Kamera… argh. Argh!

  2. Warum ich mit iOS nicht mehr so viel Spaß habe, verblogge ich vielleicht demnächst in einem separaten Beitrag.

In reply to: pants.morgvom.org/jbn114
CRRRAAAACCCKKKDDOOOOWWWWWWWNNNNNNNNNNNN

Am tollsten waren die Flaschen bei Sly Cooper 2: Man konnte ein kleines Glas an Glas Geräusch vernehmen, wenn man nah dran war. Das hat mir richtig Spaß gemacht, die zu sammeln.

CRRRAAAACCCKKKDDOOOOWWWWWWWNNNNNNNNNNNN

In reply to: pants.f5n.de/pxi763
Spoiler: AC3 kannst du getrost skippen, das haben sie leider zu überfrachtet.

Ärgert mich direkt, erst jetzt darauf gestossen zu sein. Hab dann aber gleich zugeschlagen solang noch alles billiger war und Brotherhood, Revelations und III nachgekauft. Alle 4 zusammen unter 20 EUR und meine nächsten Wochen sind wohl verplant. <3

Spoiler: AC3 kannst du getrost skippen, das haben sie leider zu überfrachtet. AC4 wiederum ist fantastisch (aber sehr anders als AC2.)

In reply to: pants.epir.at/zvb442
Which version did you update from?

Since the latest #pants update my network is broken, I only see very recent posts, all older posts are only from @need.computer, no other posts…

Which version did you update from? r105 didn’t include any major changes to the network timeline from r104 (here’s the diff), so I’m finding it hard to find a reason why this would happen. It’s also hard for me to debug a remote #pants instance, obviously, but if there is a bug, I’m naturally interested in fixing it. Would you be okay with emailing me a dump of your #pants database?

In reply to: pants.morgvom.org/zdt803
Du wagst es, nicht jede 1-2 Jahre erneut deine Apple-Steuer zu bezahlen?

Mein wichtigstes Gerät im Haushalt ist unser iPad Mini (erstes Modell) und Apple hat ihm mit iOS8 die Beine gebrochen.

Du wagst es, nicht jede 1-2 Jahre erneut deine Apple-Steuer zu bezahlen?

Edit: mein iPad Mini (selbe Generation) läuft zu meinem Erstaunen mit iOS 8 besser als mit iOS 7, aber das kann auch der eingebildete Speed einer frischen Installation sein.

In reply to: pants.gorgmorg.de/tjc389
Wie schon geschrieben, irgendwann soll eine Grafikkarte mit rein.

Das sieht doch ganz schlau aus. Ich bin nicht ganz sicher, ob ich nicht eine “richtige” Grafiklösung haben wollte - aber, nett.

Wie schon geschrieben, irgendwann soll eine Grafikkarte mit rein. Aber ich will erst einmal schauen, wie weit mich die 4400 trägt, um dann entscheiden zu können, wie viel Geld ich zusätzlich in eine GPU investieren möchte.

Es ist sicher kein Zufall, dass das auch einen ordentlichen Hackin0sh abgeben könnte, eh?

Jein. Auf der einen Seite würde ich es gerne mal ausprobieren, auf der anderen Seite habe ich keine großen Erwartungen daran (und besitze ja schon einen Mac.)

Ich möchte mir ggf.

Ich möchte mir ggf. doch bald endlich einen (bescheiden ausgelegten) PC zum Basteln und Spielen (Steam-Krams) zusammen basteln und habe mir mit etwas Unterstützung aus dem #pants-Channel auf Freenode diese Konfiguration erbastelt. Mein Budget: €500, eher als Übung statt aus Notwendigkeit.

Habt ihr dazu Feedback? Ein paar Notizen:

  • Nein, da ist tatsächlich keine GPU dabei. Dies ist zum einen der Tatsache geschuldet, dass die im ausgewählten i3 integrierte Intel HD 4400 vermutlich für das meiste, was ich spielen will, erst einmal ausreichen wird; zum anderen habe ich mich noch nicht entschieden, wie viel Geld ich denn überhaupt für eine GPU ausgeben mag (da ich wahrscheinlich nicht die vollkrasse Superpower brauche.)
  • Nein, da ist keine SSD dabei. Mir sind die Vorteile einer SSD vollkommen klar, allerdings soll das Ding halt nur ein kleiner Kasten sein, auf dem ich ab und zu mal was spiele bzw. bastel; die ausgewählte 1 TB-SSHD (danke für die Empfehlung, @unisphe.re) wird vermutlich vollkommen ausreichen, und wie bei der GPU kann ich ja später problemlos eine SSD nachrüsten.
  • Nein, es ist kein DVD-Laufwerk o.Ä. dabei, ich habe ein externes, was ich die wenigen Male, die ich irgendwo eine Plastikscheibe verwenden muss, per USB anschließen werde.

Über Feedback und Vorschläge freue ich mich (solange die Konfiguration mein selbstauferlegtes Budget von €500 nicht plötzlich überschreitet.)

In reply to: need.computer/fkz520
Ich sehe da Ruby drin! <3

Total geil! Einfach mal ein paar der Samples anhören, oder selber lokal ausprobieren - es gibt einen Client für Mac OS X oder als Raspberry Pi (Debian) Package.

Ich sehe da Ruby drin! <3

In reply to: enebo.de/uwe416
Würde am liebsten mitkommen!

Wellington, New Zealand

Würde am liebsten mitkommen!

In reply to: doyou.even.computer/peb807
Das stimmt, aber “Junk” ist zumindest wertend (“Abfall”). “Spam” wäre eigentlich perfekt, eigentlich sollte doch jeder, der sich im Netz bewegt, von diesem Begriff gehört haben.

“Junk” und “Trash” wie in der englischen Version ist auch nicht der Weisheit letzter Schluß :)

Das stimmt, aber “Junk” ist zumindest wertend (“Abfall”). “Spam” wäre eigentlich perfekt, eigentlich sollte doch jeder, der sich im Netz bewegt, von diesem Begriff gehört haben.

In reply to: pants.epir.at/alv651
Does it need it for the entire application stack (including database server etc.), or just the Rails app?

It needs more:

The default of 1GB RAM works fine for small Discourse communities. We do recommend 2 GB RAM for medium communities.

Does it need it for the entire application stack (including database server etc.), or just the Rails app?

As long as #pants is a Rails app, it will probably be similarly hungry for memory. In the (very) long run, I would love to re-implement #pants using something like Elixir/Erlang, or possibly Go. The primary reason for me to use Rails is that right now, as we’re still discovering what this thing actually is, Rails allows me to iterate much faster than anything else out there.